Kostenlose Beratung zum Thema Onlineshop unter info@capsloq.de. Gerne rufen wir Sie zurück.

Analytic Tools

Veröffentlicht am: 3. Februar 2021

Überarbeitet am: 18. März 2021

Ziel der Analytic Tools ist in erster Linie die Messbarkeit der Kampagnen in Bezug auf:

  • erreichte Kunden
  • aktive Kunden auf der Webseite
  • Absprungraten
  • erzielter Umsatz

Um den Sales-Funnel zu verbessern ist hier oft die Frage Wo? und Warum? springen Kunden im Verlauf von Akquisition bist zum erzielten Umsatz ab. Facebook Pixel, Google Analytics, - Search Console und -Ads helfen den gesamten Traffic auf der Webseite zu analysieren, die Zielgruppe zu entdecken und geeignete Marketingkampagnen aufzubauen.

Facebook Ad-Manager/ Facebook Businessmanager

analytic-tools-facebook-ad-manager.jpg

Facebook Pixel

Facebook Pixel ist das Analytic Tool der Plattformen Facebook und Instagram. Hiermit analysierst man die Social-Media-Kanäle und bestimmt die Zielgruppe. Durch Pixel kannst man Personen, die der Zielgruppe ähnlich sind direkt auf Facebook bewerben.

Facebook Ads

In Facebook können Inhalte oder Produkte beworben werden. Mit Hilfe der erstellten Zielgruppe kann man direkt interessierte Kunden auf die eigenen Produkte aufmerksam machen.

Google Analytics

analytic-tools-google.jpg

Mit Google Analytics analysiert man nicht nur alle Kennzahlen, wie Seitenaufrufe, Suchabfragen und Produktschlager, sondern auch das Verhalten des Kunden auf der Webseite. Wo ist der Kunde im Kaufprozess abgesprungen? Welche Seiten besucht er und wie lange hält er sich auf der Webseite auf? Wenn man mit Google Analytics arbeitet kann man nicht nur Kennzahlen der Webseite analysieren, sondern auch die Retentionrate verringern und die Conversionrate erhöhen. Oftmals werden offensichtliche UX/UI Thematiken auf einzelnen Produktseiten oder im Checkout-Prozess übersehen und durch Analysieren des Kundenverhaltens in Google Analytics entdeckt. Dabei fließen vor allem die Daten aus zwei weiteren Google Tools mit in die Analyse ein – die Google Search Console und Google Ads.

Google Search Console

Die Google Search Console wertet ausschließlich den organischen also nicht bezahlten Traffic auf der Webseite aus.

LEISTUNG

In der Menüführung unter Leistung ist der erzielte organische Traffic der Webseite aufgeführt. Zusätzlich ist die CTR (Click-Through-Rate) angegeben, welche sagt wie viel Prozent der Kunden den Link in der Google Suche nach dem Sehen auch anklicken - das Verhältnis von Impressionen zu Klicks. Man kann mit der CTR und einer Keyword Recherche eine Abschätzung treffen wie viele Besucher der Webseite durch eine Marketing- oder Content Kampagne erreicht werden können. Zusammen mit der durchschnittlichen Conversionrate ergibt sich der erreichbare Umsatz. Im unteren Teil sind alle Keyword Suchanfragen aufgeschlüsselt nach Klicks und Impressionen. Hiermit kann der Erfolg der gewählten Keywords auf der Webseite geprüft werden.

INDEX

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Menüführung der Search Console ist die Indexierung der Sitemap auf Google. Shopify bietet die Möglichkeit die Sitemap per URL an die Goolge Search Console zu übergeben. Der Aufbau der URL ist im Folgenden beschrieben: https://das-ist-deine-webseite.de/ sitemap.xml Die Sitemap ist wie eine Landkarte mit der sich Google auf der Webseite zurecht findet und sie lesbar macht. Vor einer solchen Indexierung ist die Webseite unsichtbar in Bezug auf die Google Suche im Internet.Die Abdeckung im Menüpunkt zeigt eine detaillierte Übersicht über die Lesbarkeit der Webseite für die Google Suche. Wenn hier Fehler angezeigt werden, führen Linksoftmals ins Leere oder Skripte blockieren,bzw. verhindern das Ladender Seite.AMPDie als AMP (Accelerated Mobile Page) aufbereiteten Webseiten werden auf Smartphones mitschlechter Internetverbindung schneller beim Kunden angezeigt. Dieses Format wird von Google bevorzugt für Google Suchanfragen verwendet. Im ebenso betitelten Menüpunkt erhält man einen Überblick ob die AMP Seiten richtig gestaltet sind.

Q&A

Q&A (Fragen und Antworten) sind beliebte Wege dem Webseitenbesucher ein Thema oder einen Trend effizient zu erklären. Google bietet wieder ein Format an, um die Q&A bereits in der Google Suche als aufklappbaren Artikel anzuzeigen. Der Suchende wird bereits vor seinem Klick auf eine Webseite auf den Artikel aufmerksam und kann geeignete Antworten zu seinen Fragen finden. Ist er an dem Thema weiterführend interessiert, führt ihn der Link zu dem Q&A auf der eigenen Webseite. In der Menüführung kann überprüft werden, ob die Q&A Seiten richtig aufgebaut wurden.

Google Ads

Mit Google Ads schaltest kann bezahlte Werbung auf Google geschalten und der bezahlten Traffic auf die Webseite geprüft werden. In der Übersicht sind die Daten und Werte einer bezahlten Werbekampagne auf Google angeführt. Kampagnen werden Themen bezogen erstellt, wofür die Kategorie der Anzeigengruppe genutzt wird. In einer Anzeigengruppe werden verschiedene Keywords gebündelt und zusammengeführt. Hier ist ein Beispiel einer Keywordsammlung:

  • Sportkleidung
  • T-Shirt Sport
  • Hose Sport
  • Socken Sport
  • Abnehmen durch Sport
  • Laufen Abnehmen
  • Ernährung Abnehmen

Diese können in einer Anzeigegruppe zum Thema Sport und einer Anzeigegruppe zum Thema Abnehmen zusammengeführt werden. Will man dann eine Kampagne zum Thema Abnehmen im Frühjahr erstellen, können beide Anzeigegruppen darunter hinzufügen, um gleichzeitig den Content zum Thema Abnehmen und Produkte zum Thema Sport zu bewerben.

AARRR-Modell

Das AARRR-Modell (auch als Pirate Metrics bezeichnet) ist eine Methode durch die ein E-Commerce Unternehmen die Kennzahlen des Verkaufsprozesses, den ein Kunde durchläuft, einordnen kann. Der Aufbau gleicht dem Sales Funnel. Entlang des Prozesses der Akquisition, Activation, Retention und Referral gehen Websitebesucher verloren und kommen somit nie beim Revenue, also beim eigentlichen Kauf an. Hat ein Kunde den vollen Prozess durchlaufen, ist er Teil der Ecommerce Conversion Rate. Die restlichen Etappen sind ebenfalls als Conversions zu betrachten. Erziehlt ein Webshop nur wenige Verkäufe, lässt sich durch Prüfung der Kennzahlen einordnen an welchen Etappen die Kunden abspringen. Somit kann eingegrenzt werden an welchen Punkten des Kaufprozesses auf der Webseite gearbeitet werden muss, um mehr Produkte verkaufen zu können.

AKQUISITION

Auffindbar werden.

Warum wird meine Webseite nicht gefunden? analytic-tools-google_akquisition.jpg

ACTIVATION

Besucher zu aktiven Nutzern machen.

Warum verlassen Besucher meine Webseite sofort? analytic-tools-google_aktivation.jpg

RETENTION

Die Nutzer zu Wiederkehrern machen.

Warum kommen die Nutzer nicht wieder? analytic-tools-google_retention.jpg

REFERRAL

Die Nutzer zu Verfechtern machen.

Warum empfehlen die Nutzer den Shop nicht weiter? analytic-tools-google_referral.jpg

REVENUE

Nutzer zu zahlenden Kunden machen.

Warum kaufen die Kunden nichts? analytic-tools-google_revenue.jpg